Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Beach Sports BarWas macht mensch so an einem Freitag Abend, wenn der Tag recht sonnig und angenehm war, das Wochenende vor der Tür steht und einem der kühle Gerstensaft im Pub die Kehle runterrinnt? – Richtig: mensch schaut in die EVENTS und sucht sich kurzfristig ein Event.
So geschehen auch am letzten Freitag und nach nicht allzu langer Suche wurde kurzentschlossen der Samstag mit der Eröffnung der „Beach Sports Bar“ in der Potsdamer Speicherstadt verplant. – Dem Artikel nach ist die location eine ganz nette, vorher wollten wir noch ein Käffchen beim Jan genießen und nach ein paar Runden Beach, wäre noch die Möglichkeit für die Fahrt nach Berlin zum „Karneval der Kulturen“ gwesen.

Was letztlich aus der Großveranstaltung Eröffnungs-Party mit (ca.) zehn Kumpels und Kumpelinen wurde, könnt ihr erfahren, wenn ihr auf „weiterlesen“ klickt und/oder euch die gemachten Bilder vom 03. Juni anschaut…

Wie oben schon geschrieben, hatten uns der Artikel in der Events und das veröffentlichte Bild überzeugt. Im Folgenden unser Tagesablauf und ein paar Anmerkungen zu obig erwähnten EVENTS-Artikel…

Das Vorhaben:
Zehn Pubse (Chrisl & Nicole, J. & M., Jan, G., J., S., N., sokai) treffen sich um 12 Uhr beim Jan, trinken dort nen Kaffee, düsen dann zum Beach-Platz, spielen ein paar Ründchen gemütlich VBall, Mischen dabei ein paar zollen und fahren gegen 16 Uhr nach Berlin…

Die Umsetzung:

Fazit:
Wenn die Beach-Sports-Bar jemals eröffnen sollte, dann auf jeden Fall ohne uns!

PS:
Ich hoffe, dass dem Jan und seinen WG-KollegInnen noch ein paar Jahre die recht guten Mietkonditionen erhalten bleiben! *habtkeineangstvor2010*

Weitere (vllt.) interessante Beiträge:

Meinungsbild zu diesem Beitrag …
  • echt cool 
  • interessant 
  • hilfreich 
  • geht so 
  • laaangweilig 

2 Gedanken zu „Einmalig

  1. Das ist ja mal wieder typisch für Deutschland. Immer nur rumgemecker und alles negativ. Wenn man sich die Beach Sports Bar mal ansieht, dann merkt man doch ziemlich schnell wie aus dem Nichts eine richtig coole Location geschaffen wurde. An so einem historischen Ort mit schönem Blick auf’s Wasser und einem geilen Konzept (fast alles ist umsonst) dann gibt es für mich da überhaupt nichts zu meckern. Ganz im Gegenteil, das ist ein dickes fettes Lob werd. Ich bin regelmäßig da und sage danke Jungs für diese geile Idee. Macht weiter so und lasst euch von solchen Nörglern nicht beeindrucken, die haben sowieso keine Ahnung, was da so dahintersteckt.

  2. Hallo Matthias,

    danke natürlich ersteinmal, dass du deine Meinung hier hinterlassen hast.
    Da du jedoch scheinbar ein paar Dinge „in den falschen Hals bekommen hast“ und ich auch deinen ‚Meckerstil‘ kommentieren möchte, hier ein paar Anmerkungen von mir zu deinem Kommentar:

    Das ist ja mal wieder typisch für Deutschland. Immer nur rumgemecker und alles negativ. 

    Wie jetzt… „wieder typisch“ und „Deutschland“… – bist du vorbelastet!? Hast du das Positive und (in meinen Augen) doch recht Witzige in meinem Beitrag nicht gefunden? – Schade! – Lies mal bitte schnell nochmal und schau dir die Photos an…

    Wenn man sich die Beach Sports Bar mal ansieht, dann merkt man doch ziemlich schnell wie aus dem Nichts eine richtig coole Location geschaffen wurde.

    Ob es eine „coole Location“ ist, sei mal dahin gestellt, da Geschmäcker ja bekanntlich (und zum Glück) verschieden sind.
    In dem Text ging es darum, dass zu dem überall angekündigten (und nicht revidierten) Eröffnungstermin keine Eröffnung in einer nicht vorhandenen „Beach Sports Bar“ stattfand.

    An so einem historischen Ort mit schönem Blick auf’s Wasser und einem geilen Konzept (fast alles ist umsonst) dann gibt es für mich da überhaupt nichts zu meckern. Ganz im Gegenteil, das ist ein dickes fettes Lob werd. Ich bin regelmäßig da und sage danke Jungs für diese geile Idee.

    Im Rahmen der Sannierung der Speicherstadt und der damit verbundenen nötigen PR, hat es ein potsdamweit bekannter Unternehmer geschafft, einen wahrscheinlich recht preiswerten Standort (für den Blick aufs Wasser etc. kann er nix) mit etwas Sand (ein paar Zentimeter mehr hätten es ruhig sein können, denn so wird aus dem kostenlosen Angebot wirklich ein „Umsonst“-Angebot!) aufzufüllen, einen ‚Tresen‘ für Flaschenbier aufzustellen und Fremdunternehmen (wie Thalia) für die Unterhaltung zu engagieren. Das ist nicht schlecht, aber das Konzept ist nun auch nicht wirklich neu, innovativ, ausgefallen und/oder eine „geile Idee“. – Die „Goldene Nase“ ist aber auf jeden Fall schon sicher…

    Macht weiter so und lasst euch von solchen Nörglern nicht beeindrucken, die haben sowieso keine Ahnung, was da so dahintersteckt.

    Ja Jungs, macht weiter so!!! (Dürfen die Damen, die seit Wochen hinter dem ‚Tresen‘ und dem Grill stehen auch weitermachen oder müssen die jetzt gekündigt werden/kündigen?)
    Und das mit der „Ahnung“… Egal – mit so einem Auskenner wie dir, brauche ich mich da jetzt nicht streiten…

    Grüße
    Kai

Kommentare sind geschlossen.