Article note: #thx @netzpolitik.org + @Google
CC0 Simon

Heute feiert das Unternehmen Google seinen zwanzigsten Geburtstag. Google startete im Silicon Valley mit einer Suchmaschine. Wer zu der Zeit im Netz war, freute sich über eine bessere Alternative zu den Platzhirschen Yahoo und Altavista.

Google dominiert wichtige Teile des Netzes

20 Jahre später dominiert Google bedeutende Teile des Netzes. Bei der Suche hat der Konzern einen weltweiten Marktanteil von 80 Prozent, in Deutschland kommt die Suchmaschine sogar auf über 90 Prozent Marktanteil. Es soll noch einzelne Länder geben, die mehrheitlich lieber mit Yahoo oder Bing ihre Inhalte im Netz finden. Auch gibt es in Russland Yandex und in China Baidu. Doch global ist Google der Champion.

Google hatte zudem durch den frühen Aufkauf von Youtube zeitweise ein de-facto-Monopol auf Video im Netz. Auch wenn Konkurrenten wie Netflix oder Amazon Prime dagegen vorgehen, bleibt Youtube der Platzhirsch unter denjenigen, die direkt und ohne Umwege per Video kommunizieren oder zusehen wollen. 91 Prozent der 14-29-jährigen schauen laut ARD-ZDF-Onlinestudie Videos auf Portalen wie Youtube. Chrome ist in vielen Märkten der meistgenutzte Browser. Beim Navigieren mit Karte liegt Google-Maps weit vor allen anderen. Nur bei der Einführung von Streetview gab es zumindest in Deutschland seinerzeit Bedenken.

Google ist mittlerweile das wohl mächtigste Unternehmen in einer Reihe von nur noch einer Handvoll US-Konzernen, die weite Teile unserer neuen Öffentlichkeiten im Netz kontrollieren. Diese Unternehmen definieren einseitig durch intransparente Codes, Algorithmen und Standards, wie wir heute und vor allem zukünftig miteinander kommunizieren werden. Dafür braucht es dringend mehr demokratische Kontrolle.

Und dann ist das Monopol im Smartphone-Markt. Mit Android hat Google rund 90 Prozent des Marktes unter Kontrolle, etwas Wettbewerb gibt es nur noch durch Apple. Die teuren Geräte aus Cupertino können sich aber nicht alle leisten. Im Markt der Online-Werbung gibt es nur Facebook als ernstzunehmenden Konkurrenten. Gerade da wird derzeit das Geld verdient. Und damit kann Google massiv in neue Märkte und in die Erforschung neuer Technologien investieren, womit die eigene Marktstellung noch weiter ausgebaut werden kann.

Schon vor der Bildung der neuen Holding mit dem Namen Alphabet Inc. vor drei Jahren hat sich der Kurs von Google gewandelt: Der Datenkonzern investierte massiv in die Forschung und Umsetzung von Technologien der Künstlichen Intelligenz und steuerte zeitgleich einen Markt an, der unser Zusammenleben in den Städten grundlegend verändern wird. Mit Waymo gründete Google eine Tochter, die nicht nur assistiert fahrende Fahrzeuge massentauglich und mit hohem Sicherheitsversprechen auf die Straße bringt, sondern die sukzessive die Datenbasis des Konzerns auf die physische Welt ausweiten wird. Erst jüngst kündige Waymo an, mit Uber und Lyft in Konkurrenz treten zu wollen – die können sich schon mal warm anziehen. Die Alphabet-Tochter Sidewalk Labs will in Toronto gleich als Test ein neues Stadtviertel für ihre Kontroll-Infrastrukturen bauen.

Monopole haben leider einen Preis

Google bietet gute und einfach zu nutzende Services meist kostenlos an, aber das hat seinen Preis. Mit jedem Klick machen wir das Unternehmen reicher, weil dessen Datenbestand größer wird und in Verbindung mit Technologien der Künstlichen Intelligenz Google besser und damit wertvoller macht. Mit jedem Klick gewöhnen wir uns weiter an die Produkte und Services. Irgendwann hat das Unternehmen so viel über unsere Angewohnheiten gesammelt, dass es den Nutzenden schwer fallen wird, zu einer Konkurrenz zu wechseln und neu zu starten.

Eine Quasi-Monopolstellung wie jene von Google hat ihren Preis: Neue Wettbewerber haben es immer schwerer, als Konkurrenten in dieselben Märkte einzusteigen. Als Google auf den Markt kam, konnten Mitbewerber wie Yahoo und Altavista nicht einfach ihre Suche am selbstentwickelten Handybetriebssystem vorinstallieren und dadurch noch dominanter werden. Google bei der Online-Suche zu überholen, erscheint heute fast unmöglich. Umso wichtiger ist es, eine umfassende Debatte über die Regulierung der Datenkonzerne zu beginnen.

Statt Kuchen: Zeit für Alternativen

Doch schon bevor die Regulierungswalze anrollt, sind Alternativen zum Monopol verfügbar. Datenschutzfreundlichere Suchmaschinen sind beispielsweise DuckDuckGo, Metager oder Startpage. Für datenschutzfreundlichere e-Mail-Provider nimmt man statt Google-Mail und GMail lieber Anbieter wie Posteo oder Mailbox. Die kosten zwar etwas, dafür bekommt man besseren Service und vor allem mehr Privatsphäre. Wer sich mit IT auskennt, nutzt offene Android-Alternativen wie Lineage OS. Die kosten zwar mehr Arbeit, schicken aber deutlich weniger Daten an Google. Für Kartenmaterial bietet sich die offene Community OpenStreetMap an. Und für Alternativen zum Chrome-Browser empfehlen wir wahlweise Firefox oder die offene Chromium-Alternative.

Gegen Online-Tracking durch Werbeanbieter wie Google schützt man sich unter anderem durch Anti-Tracking-Browser-Plugins. Diese stellen wir mit weiteren Tipps und Tricks zur digitalen Selbstverteidigung übrigens in unserem ausführlichen Dossier zum Thema vor.

Was zu sagen bleibt: Danke Google für 20 Jahre an schönen Produkten, die nicht nur zeigen, was geht, sondern von den Massen gewollt werden. Monopole stützen sich auch auf unsere Bequemlichkeit – den Unwillen vieler, für besseren Schutz ihrer Daten und Privatsphäre aktiv zu werden. Es wird Zeit, sich etwas zu bewegen. Denn zuviel Macht tut uns allen nicht gut und wir werden es zukünftig wahrscheinlich bereuen.

Offenlegung: Die Firma Posteo unterstützt netzpolitik.org mit 1.500 Euro im Monat. Mozilla unterstützt unsere „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz mit 10.000 Euro.

Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.

Article note: Nicht so richtig gut, aber eine Lösung!

„Payments“. Jenes Wort sollte als Begründung ausreichend genug sein, um den Entwickler der beliebten App für Nahverkehrs-Informationen darauf aufmerksam zu machen, warum man jene aus dem Google Play Store warf. Mittlerweile hat sich zumindest geklärt, was sich das Unternehmen dabei gedacht hatte. Der Entwickler hätte demzufolge noch einmal Hand an die App legen müssen, damit eine Chance auf Wiedereinstellung bestanden hätte.

Allem Anschein nach werden Fans der App aber auch weiterhin darauf warten müssen, Öffi auf dem offiziellen Weg über den Google Play Store installieren oder updaten zu können. Mittlerweile ist es so, dass der Entwickler von Öffi, der eh schon zahlreiche Open Source-Komponenten einsetzte, seine App in Version 10 GPLv3-lizenziert. Der Quellcode der App vom Entwickler auf GitLab offengelegt und parallel ganz offiziell zum F-Droid-Repository (hier erhältlich) hinzugefügt.

Danke Jan! 

-> Zum Beitrag Öffi: App nun unter GNU General Public License 3 und offiziell über F-Droid verfügbar

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Article note: #puhhh + #buhhhh?
Schulunterricht: Mit freundlicher Unterstützung von Google, Facebook und der Telekom. CC-BY-NC-SA 4.0 Montage durch uns. Tafelfoto von stux

Als Richard Gutjahr von einer ZEIT-Tochterfirma gefragt wurde, ob einer seiner Artikel über Hatespeech für Schulmaterial verwertet werden darf, machte ihn ein Detail stutzig: Neben seinem Text sollte das Logo eines großen Rechtsschutzversicherers platziert werden. Der Journalist schaute sich die Broschüre „Medienkunde 2018/2019“ und die dazugehörige Internetseite etwas genauer an. Werbung im Klassenzimmer? In einem Blogeintrag beleuchtet er das trickreiche Konzept von „ZEIT für die Schule“ und dem dort bereitgestellten Unterrichtsmaterial.

Tipps für Schüler*innen über den sicheren Umgang mit Smartphones und Tablets – geschrieben von Google? Tatsächlich. In einer geschickt getarnten „Anzeigenveröffentlichung“ auf der Webseite hebt der US-Konzern hervor, wie „zum Beispiel“ Google-Projekte bei der Medienerziehung helfen können. Ein „Positiv­beispiel für eine besonders gelungene Integration digitaler Medien“ ist laut dem Google-Artikel dann der YouTube-Kanal einer Schule. Die Arbeitsblätter zu Fake-News werden „in Zusammenarbeit“ mit Facebook präsentiert. Die Telekom-Stiftung darf ihr Logo über eine Pro- und Contra-Liste des Smartphone-Einsatzes im Unterricht setzen.

Auf Nachfrage teilt DIE ZEIT Gutjahr mit, die Expertise der Kooperationspartner käme dem Projekt zu Gute und die inhaltliche Hoheit liege ausschließlich bei ZEIT für die Schule. Doch:

Das ist natürlich nur die halbe Wahrheit. Denn auf der Webseite ZEIT für Schule, also jener Anlaufstelle, auf der man sich die ZEIT-Broschüren und -Arbeitsblätter herunterladen soll, stehen die erwähnten ZEIT-Artikel Seite an Seite mit gefärbten PR-Texten der Sponsoren. […] So gesehen lautet die vielleicht wichtigste Lektion, die Kinder und Jugendliche im Zusammenhang mit Gratis-Angeboten lernen sollten – egal ob sie von Google, Facebook oder DIE ZEIT stammen: There is no such thing as a free lunch.

Wer an Schulen wirbt, verfolgt damit klar kalkulierte, kommerzielle Absichten. Sei es direkt durch Verkaufsangebote (wie bei den Schnupper-Abo-Angeboten der ZEIT) oder indirekt durch langfristigen Image-Gewinn bei Kindern, Eltern oder Lehrern.

Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.