Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 5 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Wer den Dokumentarfilm „Eine Spinnerei. Das Lebensprojekt.“ von Olha Vasyura – der ihre B.A.-Arbeit ist – auf der APPLAUS 2013 gesehen hat, wird sicher ebenso wie ich arg berührt worden sein … – Mitten in Deutschland wird im 21. Jahrhundert die Zukunft auf radikalste Weise zerstört. In der Oberlausitz werden Dörfer für Braunkohle weggebaggert und Menschen werden so zu Vertriebenen. Heimat – von schon lange Ortsansässigen und ebenso von neu Zugezogenen – soll einfach so zerstört werden. Lebensprojekten, wie bspw. „Eine Spinnerei“ von Adrian, Mulli, Fred, Matze, Nele und Toni und Neustadt/Spree, wird mit diesen Dystopien die Grundlage entzogen …

Aber das muss vielleicht alles nicht sein! – Denn die „Spinner“ haben das Aktionsbündnis „Strukturwandel jetzt – Kein Nochten II“ gegründet.

Und ich rufe hiermit alle Menschen auf, sich (wenigstens) an den folgenden Petitionen (unverzüglich) zu beteiligen:

Mitmachen – jetzt, sofort!

kollegiale Grüße – sokai

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 9 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

…manchmal is ‚komisch‘…:
Da wurde doch am 25. Februar tatsächlich die ePetition: „Leistungen an Mitglieder des Deutschen Bundestages – Verzicht auf Diätenerhöhung“ – deren Begründungen und Diskussionen sich IMHO recht vernünftig anhören – vom Deutschen Bundestag abgelehnt.
Als Begründung – nachzulesen unter https://epetitionen.bundestag.de/files/0397.pdf – wird beispielsweise auf das „Diäten-Urteil“ des Bundesverfassungsgerichts von 1975 verwiesen in dem es heißt, dass Abgeordnete, „die neben ihrer Abgeordnetentätigkeit noch versuchen, ihrem Beruf wenigstens teilweise nachzugehen“ zwischen 80 und 120 Stunden Wochenarbeitszeit haben – und das sei, auf Grund ihrer Beanspruchung, „typisch und unvermeidbar“.

*räusper&kopfschüttel* – Mal schnell nachgerechnet… – Bei 120h Arbeitsstunden pro Woche arbeitet man entweder fünf Arbeitstage 24h am Stück und schläft dann zwei Tage oder arbeitet täglich (gute) 17h durch und schläft dann (knappe) sieben Stunden… – Ohne irgend jemandem auf den „Schlips“ treten zu wollen, aber irgendwie klingt das dystopisch, oder!?

.oO(Zum Glück sind bei obigen Arbeitszeitbetrachtungen 7.646,99 Euro für 120 Arbeitsstunden – das sind ca. 16 Euro Stundenlohn – nicht ganz so exorbitant, wie anfangs angenommen… – Aber immerhin noch doppelt so viel wie die meisten Mindestlöhne…)

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 9 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Für alle Potsdamer, die bei der morgigen (23. Mai 2009) Versammlung „Grundgesetz lesen“ (http://mogis.wikia.com/wiki/Grundgesetzlesen) – um 13.00 Uhr in Berlin (auf dem Washingtonplatz, südlich des Hauptbahnhofs) dabei sein wollen:
12.20 Uhr geht rollt der Zug nach Berlin!

Alle nicht Potsdamer sind nat. genauso herzlich willkommen… 😉

via MissbrauchsOpfer Gegen InternetSperren

PS:
GG nicht vergessen!!! & …passt ja gut zu den beiden T-Shirts, die ‚mein‘ Haushalt jetzt besitzt… 🙂

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 10 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Via CREATE OR DIE bin ich (dieser Tage erneut) auf die Online-Petition „Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten“ aufmerksam gemacht worden, die gegen die von der Bundesregieruzng geplante „Zugangserschwernis“ für kinderpornografische Webseiten [1] geht.

Das Thema ist heiß und eine Menge Artikel im Netz zeigen Schwachstellen und Mängel der Bundesregierungs-Initiative auf.

Deshalb:
Lesen, lesen, lesen und am Ende die Petition unterzeichnen!

PS:
Wenn innerhalb von drei Wochen 50.000 Mitunterzeichner gewonnen werden können, dann muss der Petitionsausschuss des Bundestags das Anliegen öffentlich beraten – zumindest im „Regelfall“. Damit ist natürlich kein Gesetz gekippt, aber zumindest ein weiteres medienwirksames Zeichen gegen die umnstrittenen Maßnahmen der Bundesregierung gesetzt.

PPS:
…und das ‚nette‘ „ZENSURSULA“-Shirt solltet ihr auch gleich noch bei 3Dsupply – für lau, nur die Versandkosten sind zu bezahlen! – bestellen… 🙂