Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Die von StudiVZ machen es ja echt spannend… *grrr* Ich sitze echt fast den ganzen Tag vor dem Rechner und reloade alle drei Minuten deren Homepage, damit ich der Erste sein kann, der seinen Account löscht – und jetzt geht nicht mal mehr deren Blog*argl*
Ich hoffe jetzt mal nur, dass ich, wenn die Seite wieder online geht, nicht an dem berühmten Puppenspielertod sterbe – Herzkasper… *ROFL*

Hier noch schnell ein paar Links zum Grund des Löschens meines Accounts…:

Da das StudiVZ-Blog nicht mehr erreichbar ist, hier mal der letzte Eintrag von heute:

Blog Umzug

Liebe studiVZler,

Danke für Eure Geduld mit uns!

Aber heute Abend (Dienstag) ist es soweit: studiVZ geht wieder online.

Wir haben dann alle Lücken geschlossen, die Ihr uns gemeldet habt. Zusätzlich haben wir noch weitere Sicherheitsmaßnahmen auf der Seite eingebaut. Zu der Aktion machen wir noch einen eigenen Blog-Beitrag, um uns bei allen zu bedanken, die mitgeholfen haben.

Allerdings müssen wir heute Nachmittag nochmals einen weiteren Eingriff vornehmen: Unser Blog zieht um! Um ca. 16 Uhr wird er für maximal eine halbe Stunde nicht erreichbar sein. Bitte in dieser Zeit keine Kommentare schreiben, da diese verloren gehen könnten. Nach dem Umzug erreicht Ihr den Blog unter http://blog.studivz.net – die bisherige Adresse ist natürlich weitergeleitet!

Viele Grüße

Euer studiVZ-Team

Weitere (vllt.) interessante Beiträge:

Meinungsbild zu diesem Beitrag …
  • echt cool 
  • interessant 
  • hilfreich 
  • geht so 
  • laaangweilig 

3 Gedanken zu „StudiVZ-Zerreißprobe

  1. […] 3. – StudiVZ hat es nicht verdient! Nach meinem (durch irgend eine ominöse Umnachtung ausgelösten) kleinen StudiVZ-Ausflug (aus dem ich ja gelernt habe…!), der kleinen Propaganda meinerseits und dem riesigen negativen Medienrummel war ich voll baff, als ich bei “stern Online” den Artikel “Holtzbrinck zahlt 85 Millionen für StudiVZ” las. Nun, dachte ich, jetzt wird sich der ganze Rummel und mit ihm auch die Plattform, so langsam in Wohlgefallen auflösen – welcher Studi will noch mehr Werbung haben und/oder für den Schrott auch noch bezahlen… Aber: Pustekuchen! – Täglich stoße ich auf mindestens eine Person in meinem Bekannten- und Freundeskreis, die dieses verfluchte Wort im Munde führt: StudiVZ. Heute kam erst wieder ‘ne E-Mail von ‘ner Freundin, in der stand, dass wir ihre Party-Photos in ihrer StudiVZ-Gallerie bestaunen können. Kinder!!! – Lest ihr denn (wenn schon keine Zeitung) nicht mal die “wichtigsten” Netz-News!? Ich als regelmäßiger blogbar-Konsument möchte nur noch einmal dringendst dazu raten, so schnell wie möglich alle Daten auf StudiVZ zu löschen. Obige Links sowie die folgenden zwei neuen, sollten doch (eigentlich) zum Augenöffnen reichen… – http://blogbar.de/archiv/2007/01/23/volkermordleugner-und-ihre-heimat-bei-studivz/http://studivzboykott.net […]

Kommentare sind geschlossen.