Article note: #wortwitzesindgroßartig #kicher

Liebe Salzburger Nachrichten, kommt schon, da wäre noch mehr drin gewesen!

Güterwaggons rollten herrenlos in Richtung Braunau
Erstens mal: Herrenlos? Das heißt nicht Zugherr, es heißt Zugführer (Wikipedia behauptet gar, bei euch in Österreich heißt das Zugsführer)! Also waren die nicht herrenlos, sie fahren führerlos!

Dann ist ja wohl nicht das Rollen die Meldung, sondern das Entgleisen in einer Rechtskurve, wie euer Foto ja auch zeigt.

Und wann war das? Na? Am 20. April!

Und wie kam es dazu? Die Wagen sind einfach "entrollt".

Bonus: Jetzt gibt es Untersuchungen, wie es dazu kommen konnte.

Eine schönere Metapher für die politische Lage in Österreich hätte man gar nicht konstruieren können, wenn man es gewollt hätte! Und ihr verkackt diese güldene Gelegenheit so! Schämt euch!!

Update: Oder ist das eine Linkskurve?

Article note: #waserlauben!!1! #omg #21.jhd?! :-(

Wie oft wurde die frühere AfD-Politikerin Frauke Petry in ihrem Leben wohl als „Negerin“ beschimpft?
Wie oft der ZDF-Moderator Peter Hahne?
Wie oft die Linke-Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz?
Wie oft der Politikwissenschaftler Robert Feustel?

Das sind vier völlig blöde Fragen, schließlich haben Petry und Hahne und Köditz und Feustel alle eine sehr helle Hautfarbe, was sie vor einer solchen unsäglichen rassistischen Beleidigung schützt. Und doch hätte sich die Redaktion des MDR Sachsen diese Fragen mal stellen können, denn heute Abend um 20 Uhr will der Radiosender mit diesen vier Studiogästen die Frage klären, ob man „noch ‚Neger'“ sagen darf:

Darf man heute noch "Neger" sagen? Warum Ist politische Korrektheit zur Kampfzone geworden? Darüber sprechen wir heute Abend (20 Uhr) mit @FraukePetry, @kerstinkoeditz, @ZDF-Mann Peter Hahne und Robert Feustel von der @UniLeipzig. Moderation @Sprechcoach https://t.co/0W6LUarBnF pic.twitter.com/1ZVYlYvqJ2

— MDR SACHSEN (@MDR_SN) 17. April 2018

Um erstmal auf die Frage einzugehen: nein. Es handelt sich um eine Beleidigung (dass man sowas wirklich noch klarstellen muss). Selbst der Duden schreibt, dass die Bezeichnung „im öffentlichen Sprachgebrauch als stark diskriminierend“ gelte. Sie verletzt Menschen. Man kann das Wort benutzen, ja. Aber dann kann man sich nicht damit rausreden, dass man nicht wisse, was für eine üble rassistische Beleidigung man benutzt hat.

In der Sendung des MDR Sachsen soll es laut Ankündigung allgemein um die Frage „Politisch korrekt oder korrekt politisch?“ gehen. Es ist bemerkenswert, dass eine Redaktion eines öffentlich-rechtlichen Senders in die dazugehörige Twitter-Ankündigung das N-Wort einbaut. Die Frage wirkt wie ein kalkulierter Tabu-Bruch: Längst Indiskutables zur Diskussion stellen, nur um Aufmerksamkeit zu bekommen — eine Strategie, die man ständig bei der Neuen Rechten beobachten kann. Allein das Stellen dieser Frage ist ein Rückschritt, schließlich lässt dies es so wirken, als könnte man ernstzunehmende unterschiedliche Positionen zu ihr einnehmen. Was könnte man denn noch so diskutieren? Darf man heute noch „Kümmeltürke“ sagen? Darf man heute noch „Judensau“ sagen? Darf man Schwule „Schwuchteln“ nennen? Darf man einen Menschen mit Trisomie 21 „Mongo“ nennen? Die Antworten wären übrigens: nein, nein, nein und nein.

Was viele Twitter-Nutzer stört ist nicht nur die Reproduktion einer rassistischen Beleidigung durch den MDR Sachsen, sondern auch die Zusammensetzung der Talk-Runde: Warum sitzt keine von Rassismus betroffene Person am Mikrofon, die sagen könnte, was sie von der Verwendung des Wortes hält? Etwa jemand, der „Zigeunerschnitzel“- und „Negerkuss“-Verteidiger Peter Hahne im Studio erklären könnte, wie kränkend das Wort ist. Warum diskutieren ausschließlich Weiße darüber, mit welchen Rassismen sie Schwarze versehen dürfen und mit welchen nicht?

Die Reaktion des MDR Sachsen auf diese Kritik ist gelinde gesagt eine Katastrophe:

Danke für den Vorschlag. Machen wir gern! Wenn Sie Menschen kennen, melden Sie sich doch gern heute direkt in den Sendung -wir schalten Hörer direkt live auf Leitung!

— MDR SACHSEN (@MDR_SN) 17. April 2018

Was für eine Bankrotterklärung einer Redaktion: Auf Anrufe von Betroffenen hoffen, weil man es (im besten Fall) verpennt hat oder (im schlimmeren Fall) für unnötig hielt, die Menschen ins Studio einzuladen, die die Beleidigung im Alltag betrifft.

Anderen Kritikerin entgegnet der MDR Sachsen, dass sie mal etwas sorgfältiger lesen sollen:

Bitte lesen Sie sorgfältig und nicht nur die Überschrift. Dann haben Sie die Chance den Inhalt der Sendung vollständig zu erfassen.

— MDR SACHSEN (@MDR_SN) 17. April 2018

Das wäre ziemlich lustig, wenn es nicht so traurig wäre: Dass eine Redaktion, heischend nach Aufmerksamkeit, an den Anfang ihres Tweets eine rassistische Beleidigung stellt und bei Kritik daran sagt, dass man sich mal nicht von der rassistischen Beleidigung blenden lassen solle. Und vielleicht zeichnet eine gute Überschrift auch aus, dass sie die Leserschaft den Inhalt einer Sendung nicht falsch verstehen lässt.

Der MDR Sachsen hat nun auch etwas grundsätzlicher auf die Kritik reagiert:

. @sprechcoach Die Sendung „Dienstags direkt“ thematisiert moralische Normen und Tabus in der Sprache und deren Verletzung. Den Artikel haben wir ebenfalls entsprechend geändert. https://t.co/4AjerEz8R9

— MDR SACHSEN (@MDR_SN) 17. April 2018

Auch dazu könnte man einige Fragen stellen, etwa: Was an der „Einstiegsfrage“ soll eine „Überspitzung“ gewesen sein? Das war keine „Überspitzung“. Das war schlicht das Wiedergeben einer rassistischen Beleidigung.

Die zwei angekündigten Studiogäste Kerstin Köditz und Robert Feustel haben ihre Teilnahmen an der Diskussionsrunde inzwischen übrigens abgesagt:

Angefragt waren wir zum Thema “politische Korrektheit”. Unseres Erachtens ist das ein Kampfbegriff der Rechten, und unser Ziel war, ihn nicht unwidersprochen zu lassen.

— Kerstin Köditz (@kerstinkoeditz) 17. April 2018

Jene kritischen Stimmen liegen richtig, die grundsätzlich fragen, warum keine Menschen eingeladen wurden, die selbst von Rassismus betroffen sind.

— Kerstin Köditz (@kerstinkoeditz) 17. April 2018

Wir danken denen, die uns zeitnah und sachlich sensibilisiert haben. Der von (weiteren) Beleidigungen nur so gespickte “Shitstorm” ringsum ist dagegen sinnlos und unwürdig.

— Kerstin Köditz (@kerstinkoeditz) 17. April 2018

Ein letzter Gedanke: Ja, auch wir haben hier nun diese Beleidigung mehrfach verwendet. Das lässt sich bei einer Kritik an manchen Stellen leider nicht vermeiden. Wir haben uns jedenfalls Mühe gegeben, das Wort so selten wie möglich zu verwenden.

Nachtrag, 17:38 Uhr: Laut „Tagesspiegel“ hat der MDR Sachsen nun die gesamte Sendung abgesagt.

Mit Dank an @jens_jans für den Hinweis!

***

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von BILDblog zu sichern. Bitte mach mit!
Unterstütze uns auf Steady

Flattr this!