Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Gefreut hatte ich mich irgendwie schon. – Ersteinmal mit “den Jungs” (die Mädels waren auch ganz lieb… 🙂 ) ne kleine Sause, dann die Disco Boys auch endlich mal live erleben, die Frau M wiedersehen, innen “coolen” Club in Berlin gehen…
Der Abend endete dann für mich jedoch fast gleich am Anfang – nämlich an der Garderobe:
Weiterlesen

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

…und täglich grüßt das Murmeltier!?
Naja, nich ganz…
Ich werde mal probieren – da mir momentan die ganzen fliegenden Zettel auf den Geist gehen –, ob es sinnvoll ist, die bei Rantradio Industrial gehörten und für gut befundenen Stücke des jeweiligen Tages, digital festzuhalten.
Ihr könnt euch also auf eine kleine Chronik im Laufe der Zeit eintellen. 🙂

20:29 Endanger – Addicted To The Masses
20:30 Distorted Reality – You Want Me, You Hate Me [Split] (By Assemblage 23)
20:39 VA – Feindflug – Grössenwahn (Life Cried Rmx) – S
20:44 Blind Faith and Envy – Texture
20:57 Apoptygma Berzerk – Eclipse (Radio Edit)
21:04 Massiv In Mensch – Der Mann An Der Drehorgel – S

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

The Disco Boys 🙂 Auch, wenn wir erst um 23:00 Uhr los fahren wollen und die Jungs (nach K’s & H’s Aussage) nicht vor 01:00 Uhr anfangen werden, so freue ich mich doch schon ganz gut drauf…

Da werden wir uns mal noch schön vorher im Pub einen “anbrennen” .oO(obwohl: ich vielleicht nich, da die Frau M dort zu mir/uns stoßen will 😉 ) und dann zu neunt oder zehnt mit den Öffentlichen nach Bln rammeln – wird bestimmt ganz spaßig!

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Wie ja schon im „so oder so“-Beitrag angekündigt, gibt’s – nach ner erneuten Absprache mit der U, die nun wieder aus Ihrem Schönheitsurlaub aufgetaucht ist 🙂 – den Radio-Schnipsel-Abend im „Grünen Salon“ am kommenden Sonntag, dem 26. März.
Anfangen wollen wir – das sind z.Z. die U, die S, der P, (evtl.) der Chrisl und der iche – um 20:00 Uhr.
Ich werde mal noch weiter rumfragen und ansonsten werden ja die Leute ja auch hier darauf aufmerksam gemacht…

Im Anschluß – also so gegen 11 – wird es noch den dazu „passenen“ Film geben: Insider.

Nachtrag:
Ich wußte es… 😉

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Mal (ganz auf die Schnelle) zwei Seiten, die ich wieder – über, auch wie immer, ganz krumme Wege – letzte Woche im grossen weiten WWW gefunden habe und die mich sehr positiv überrascht haben.

1. mp3search.ruDer Knaller, wenn’s mal wieder schnell gehen soll!
WENN:
- mensch des nächtens noch mal schnell ’nen Titel vor dem Insbettgehen hören will, den er aber nicht besitzt;
- mensch (noch) keinen Account bei irgend einem Musik-Download-Portal besitzt;
- mensch mit den Preisen der großen (in Deutschland populären) Musik-Download-Portalen nix anfangen kann.
DANN:
Gehe er auf mp3search.ru, suche sich seinen Song, melde sich – nach erfolgreicher Suche – an, organisiere sich mit einer SMS an die Portal-Betreiber einen kleinen Kredit von 1 Dollar und 50 Cent, warte eine Minute und lade sich dann seinen gesuchten Song – der nicht mehr als 15 Cent kostet – herunter. FERTIG! (Und das in nichteinmal 10 Minuten…)

2. The RasterbatorDer Knaller, wenn’s mal wieder etwas größer sein soll!
Mensch nehme sein Lieblingsbild, lade es in den Rasterbator, wähle aus, auf wieviele A4 (bzw. A3) Seiten es verteilt werden soll, klicke auf „rasterbate“ und erhält ein PDF, in dem sich das gerasterte Bild – auf die entsprechende Anzahl von Seiten verteilt – im Großformat und fertig zum Ausdruck befindet.
Die Idee dahinter ist nicht ganz neu. Das Verfahren ist ähnlich der Umwandlung von Bildern in „ASCII art“ und heißt „tiled printing“, es werden jedoch (genau wie bei großen Werbeplakaten) Kreise genommen, die dann ab einem gewissen Betrachterabstand nicht mehr zu sehen sind.
Auch ist die ganze Sache schon ein Weilchen alt, aber im deutschsprachigen Netzraum kaum kommentiert. Trotzdessen noch ein paar Links für euch:

Weiterlesen