Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Da kam doch just heute eine kleine Postkarte aus dem fernen Neuseeland von der Frau M an – was habe ich mich gefreut! .oO(Zufall oder Fügung…?)
Außerdem haben noch ganz schön viele Leutchen heute an mich ge- und mich bedacht – DANKE!

Und zum Abschluß gibts dann hier nochmal nen Link auf einen älteren Beitrag hier auf sokai.name, weil der Songtext sooo… schön (und irgendwie wahr) ist…

n8i

PS:
Und drückt mir – und dem Chrisl nat. auch – mal bitte alle die Daumen, die ihr so auftreiben könnt, für die GdP-Klausur morgen!

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Schon eine ganze Zeit rege ich mich über Domains auf, die keine Subdomains besitzen, aber ohne das „www“ vor der URL nicht erreichbar sind. Hinzu kommen dann auch noch Leute, die jegliche URL mit „http://www“ in der Adresszeile des Browsers beginnen müssen – es ist doch viel mehr Schreibarbeit und verschwendete Zeit… *kopfschüttel* Und dass damit dann natürlich Unverständnis bei frei in der Wildbahn rumlaufenden Leuten entsteht, wenn ich sage: „Schau doch mal auf sokai.name vorbei.“, ist dann natürlich klar.

Um also in naher – oder doch erst ferner? – Zukunft aus diesem Schlamassel zu kommen, möchte ich mit diesem Beitrag die Kampagne No-www auf no-www.org unterstützen.
Gestolpert bin ich darüber, als ich wieder mal im Blog-Land auf nen Link geklickt habe…

Der Übersicht halber hier die kompletten Stories:

  1. No-www auf no-www.org,
  2. Yes-www auf www.yes-www.org,
  3. DER Kompromiss: Maybe-www auf ww.maybe-www.org.

Übrigens wurde sokai.name mit dem höchsten Gütesiegel von no-www – der Class B – klassifiziert… – dafür gibt’s von mir ne Verlinkung No-www.org.

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 13 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Geisel-Mütter
…, aber ich finde, dass die gestrige – auch über das deutsche Fernsehen ausgestrahlte – Mütter-Video-Botschaft der beiden aus Leipzig stammenden und am vergangenen Dienstag im Irak entführten Ingenieure, etwas arg „peinlich“ wirkt. Verzeiht mir den Vergleich, aber soetwas können (sogar) die terroristischen Geiselnehmer – in weniger gut situierten Verhältnissen – besser.

Ich habe wirklich meine Zweifel, ob dieser verzweifelte und gut gemeinte Appell sein Ziel erreichen kann. Ich hoffe jedoch, dass das noch nicht absehbare Ende ein gutes sein wird, die vielen Mahnwachenden vor der Leipziger Nikolaikirche gestern Abend, nicht vergebens in der Kälte standen und dass Herr Steinmeier und sein Krisenstab ihr Bestes geben.