Heute war nen ‚schöner‘ verbummelter Tag …

Geschichte

Gestern Abend kommt von einem Familienmitglied die Chatnachricht „mein Rechner geht nicht mehr“, auf die ich antworte „mal Strom für mindestens eine Minute trennen“. Am Ende hilft das (nat.) nix und wir verabredeten uns für heute zu einem Telefonat.

Zu 10 Uhr dann das erste Telefonat und ich stelle recht schnell fest, dass Remote-Support ohne X und somit nur per Telefon echt ma nich geht. (Das Buchstabieren von iwelchen Kommandos ist ganz schön mühsam …)
Heraus gekommen ist immerhin, dass es sich um einen Login-Loop unter Ubuntu 16.04 (ich war anfangs noch der Meinung, dass es noch ein von mir installiertes 14.04 ist) handelt, welches seit ca. letzten Freitag besteht.

Nach ner Stunde habe ich die Faxen dicke und leider nicht mal ansatzweise ne Idee außer, dass es iwas mit der recht alten NVIDIA GeForce 6800 GS in der Aldi-Multimediakiste zu tun hat. In /var/log/Xorg.* und ~/.xsession-errors war so richtig nix zu finden.

Dann kümmerte ich mich erst einmal darum, wie ich remote auf den Desktop per SSH zugreifen kann. Dazu war es dann nötig, auf der Fritz!Box (über die der andere Rechner an INet angebunden ist) ne Portweiterleitung einzurichten und openssh-server auf dem zu reparierenden Rechner zu installieren. (Also wieder andere Baustellen …) – Das hat aber glücklicherweise dann ganz gut geklappt.

Dann hatte ich etwas Zeit (auch wenn ich nebenbei etwas HomeOffice machen ‚musste‘) zum umsehen, Loop-Ursache lokalisieren und das System noch etwas aufräumen.

Idee 1

Zuerst versuchte ich mein Glück mit dem Update des proprietären Nvidia-Treibers aus dem Paket nvidia-$NR.
Ergebnis: Ohne Erfolg, da die (alte) GeForce nur bis zum Paket nvidia-304 unterstütz wird. Also alles wieder zurückgedreht …

aptitude purge ~nnvidia- && aptitude install nvidia-304

Idee 2

Dann dachte ich mir, ich verzichte ganz auf den proprietären Kram und setze auf den (offenen) Nvidia-Treiber nouveau.
Ergebnis 2: Blöd nur dass der iwie nicht mit dem Monitor zusammenarbeiten wollte und ich nicht in der Lage war, eine annehmbare (größer 640×480) Auflösung einzustellen, obwohl ich (seit Ewigkeiten mal wieder) ne komplette /etc/X11/xorg.conf händisch gebastelt hab …
(Früher musste man alles händisch machen und Dinge haben nur geklappt, wenn man die korrekten Parameter hatte. Heute wird extrem viel automatisch gemacht und man kann oft gar nix mehr groß händisch ändern, wenn der Automatismus versagt. *grml*)

Zielgerade

Ich stieß dann (iwie in meinem 30sten Tab) auf den Foreneintrag „Anmeldung auf graphischer Oberfläche nicht möglich“ im ubuntuusers.de-Forum. Eigentlich nur, weil der recht aktuell ist. (Viele andere Recherchetreffer waren schon ewig alt …)
Der dort verlinkte Launchpad-Bug #1634802 brachte mich jedoch immer noch nicht auf die Zielgerade, jedoch auf eine Fährte. – Nämlich den (auf Ask Ubuntu verlinkten) Launchpad-Bug #1639180, der in der Beschreibung auch meine Fehlermeldung (die ich am Ende in /var/log/syslog fand) enthält:
X Error of failed request: BadValue (integer parameter out of range for operation).

Lösung

Letzten Donnerstag (3.11.16) – und da kommen wir ärgerlicherweise wieder zu Ausgangssituation .oO(Hätte ich das mal ernst genommen und in meine Recherche zu Beginn eingebunden!) – wurde die Version „304.132-0ubuntu0.16.04.2“ verteilt. Diese scheint (wie bspw. obige Bugs ja auch zeigen) einige Unzulänglichkeiten zu haben und verursachte auch auf meinem Problemsystem den Login-Loop.

Die vorhergehende Version „304.131-0ubuntu3“ lief (und läuft) ohne diese Probleme. – Ergo habe ich ein Downgrade durchgeführt.

Dazu also wieder alle installierten Nvidia-Pakete deinstallieren:

aptitude purge ~nnvidia- && aptitude install nvidia-304

Dann die „304.131-0ubuntu3“ installieren:

apt-get install nvidia-304=304.131-0ubuntu3

Am Ende noch (da das System ja nicht täglich unter meiner Kontrolle ist) die „304.131-0ubuntu3“ in der (neuen) Datei /etc/apt/preferences.d/nvidia-304 (mit folgenden Inhalt) gepinnt (s. Apt-Pinning)

Package: nvidia-304
Pin: version 304.131-0ubuntu3
Pin-Priority: 1001

Und nach nem Reboot war der Login-Loop weg … 🙂 *fertsch*

Danke an die Community, ohne die in der ja doch recht kurzer Zeit (von letztem Donnerstag bis heute) eine Lösung nicht in meinen eigenen Kräften gewesen wäre!

Parallel zu LastPass probiere ich gerade seit einiger Zeit Enpass (auf meiner Ubuntu-Kiste und auf meinem Android-Handy) im Zusammenspiel mit meiner ownCloud aus. – Bis jetzt ganz gut …

Hier desh. ganz kurz ein paar Notizen zur Installation.

  1. Enpass per PPA installieren: https://www.enpass.io/kb/how-to-install-on-linux/
    Von Web Upd8 gibts auch nen schönen Artikel
  2. .desktop-Datei erstellen (s.u.)
  3. Starter-Icon herunterladen:
    wget https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c1/Enpass_icon.svg -O ~/.icons/Enpass.svg
  4. fertig …

# ~/.local/share/applications/Enpass.desktop
[Desktop Entry]
# https://standards.freedesktop.org/desktop-entry-spec/latest/
Version=5.2
Terminal=false
Type=Application
Name=Enpass
Comment=cross-platform password management solution
Exec=/opt/Enpass/bin/runenpass.sh
# wget https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c1/Enpass_icon.svg -O ~/.icons/Enpass.svg
Icon=Enpass
# https://standards.freedesktop.org/menu-spec/latest/apa.html
Categories=Security;Settings;System;Utility

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 3 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Gerade hatte ich das Problem, dass meine aktuell installierte Version von ffmpeg nicht so wollte wie ich und mir eine Videodateikonvertierung mit einer Fehlermeldung quittierte.

Nach einer kleinen Recherche stellte sich heraus, dass das Problem bekannt und bereits in einer aktuelleren Version behoben ist. Da ich aber nun nicht so schnell eine aktuellere Version installieren konnte und obiges Problem auch nur bei einer Datei auftrat, fand ich folgende Möglichkeit bei ubuntuforums.org zur (temporären) Benutzung einer statischen (bereits kompilierten) Version von ffmpeg.

wget http://ffmpeg.gusari.org/static/32bit/ffmpeg.static.32bit.2014-02-23.tar.gz
tar xzvf ffmpeg.static.32bit.2014-02-23.tar.gz
./ffmpeg -i input [output options] output

Erläuterung:
Mit dem ersten Befehl wird die gepackte 32bit-Variante von ffmpeg vom 23.02.2014 herunter gelanden. Der zweite entpackt die Datei, wobei die beiden Dateien ffmpeg und ffprobe entstehen. Als drittes wird die gerade entpackte Datei ffmpeg benutzt, um die Konvertierung durchzuführen.

… und schwupdiwup war mein Problem (jedenfalls temporär) behoben … – Danke an FakeOutdoorsman!

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 4 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

Seit ein paar Wochen habe ich den ownCloud-Client unter Ubuntu installiert. Dieser lief auch recht gut & brauchbar – bis auf ein paar kleine ‚Macken‘. So zum Beispiel auch das Problemchen, welches bei DonnerDrummel kurz erklärt ist. Dies war besonders nach dem Aufwachen des Rechners regelmäßig zu beobachten.

Vor ein paar Tagen erhielt ich dann bei Neustart des Clients die Meldung, dass die Version 1.0.3 verfügbar ist. Allerdings habe ich mich dann gewundert, dass ich diese bei der Softwareaktualisierung nicht angeboten bekomme. Heute habe ich dann nochmal versucht, dem Problem auf den Grund zu gehen und bin über DonnerDrummels Beitrag gestolpert. Dann habe ich mir nochmal die Anleitung zur Installation des Clients angeschaut und festgestellt, dass ich ein anderes Repo installiert hatte, als es da angegeben ist – ich hatte

“isv:ownCloud:communiy“
in der URL, welches jetzt
“isv:ownCloud:ownCloud2012″
ist. Offensichtlich hat sich da etwas ‚offiziell‘ geändert, was ich bis dato nicht mitbekommen hatte.

Lange Rede, kurzer Sinn – HowTo zum Update des ownCloud-Clients:

  1. "owncloud-client" – Version 1.0.2 – vollständig deinstallieren (ein Update hat nicht funktioniert).
  2. Das Repo (aus der Anleitung; s.o.) kontrollieren und korrigieren.
  3. "owncloud-client" – jetzt in Version 1.0.3-1 – (neu) installieren.

Voila – das erste Aufwachen hat den Fehler im Client nicht mehr produziert… 🙂
Schön ist auch, dass der csync-Prozess (der im Hintergrund für die Synchronisiation zuständig ist, nicht mehr meine .xsession-errors-Datei ‚vollmüllt‘. Dafür gibt es (jetzt?) im Client selber einen Knopf, der die Logs anzeigt. (Blöd nur, dass das Fenster mit dem Log nicht schließbar ist und gerade nur mit "xkill" beendet werden konnte… *egal*)

Abschließend bleibt zu sagen, dass obige ‚Anleitung‘ ohne jegliches Gewehr meinerseits veröffentlicht ist und dass ich mich generell sehr über das ownCloud-Projekt und die alles in allem sehr gut funktionierende Software freue! 🙂

Old but not busted … – Dieser Inhalt wurde vor mehr als 5 Jahren publiziert. Die Korrektheit und Verfügbarkeit von Links können leider nicht gewährleistet werden.

…gehören mir!

Letzte Woche bin ich über unhosted.org – „Personal data freedom; A movement to separate web apps from user data“ – gestolpert. Und die haben die Web-App „Libre Docs“ auf Basis von Etherpad Lite geschaffen, die das von Libre Docs zur Verfügung gestellte Etherpad nutzt, die erzeugten Daten bzw. Dokumente jedoch in der Cloud ablegt/speichert. Und der Oberknaller daran ist, dass diese Cloud-Schnittstelle mittels der Javascript-Client-Bibliothek remoteStorage.js, die die Realisierung einer W3C-Spezifikation ist, umgesetzt wurde und somit auch meine eigen Cloud benutzt werden kann.

Wie jetzt, meine eigene Cloud…!? – Na die, die ich mit ownCloud auf meinem Webspace betreibe und in der ich schon meine(n) Kalender (CalDAV), mein Adressbuch (CardDAV) und ein paar Dateien (WebDAV) mittels Desktop (Thunderbird & Ubuntu) und Smartphone (Android) verwalte und synchronisiere.

Also ich kanns nur empfehlen und bedanke mich jetzt schon mal bei allen Beteiligten der oben genannten Projekte! 🙂