Heute war nen ‚schöner‘ verbummelter Tag …

Geschichte

Gestern Abend kommt von einem Familienmitglied die Chatnachricht „mein Rechner geht nicht mehr“, auf die ich antworte „mal Strom für mindestens eine Minute trennen“. Am Ende hilft das (nat.) nix und wir verabredeten uns für heute zu einem Telefonat.

Zu 10 Uhr dann das erste Telefonat und ich stelle recht schnell fest, dass Remote-Support ohne X und somit nur per Telefon echt ma nich geht. (Das Buchstabieren von iwelchen Kommandos ist ganz schön mühsam …)
Heraus gekommen ist immerhin, dass es sich um einen Login-Loop unter Ubuntu 16.04 (ich war anfangs noch der Meinung, dass es noch ein von mir installiertes 14.04 ist) handelt, welches seit ca. letzten Freitag besteht.

Nach ner Stunde habe ich die Faxen dicke und leider nicht mal ansatzweise ne Idee außer, dass es iwas mit der recht alten NVIDIA GeForce 6800 GS in der Aldi-Multimediakiste zu tun hat. In /var/log/Xorg.* und ~/.xsession-errors war so richtig nix zu finden.

Dann kümmerte ich mich erst einmal darum, wie ich remote auf den Desktop per SSH zugreifen kann. Dazu war es dann nötig, auf der Fritz!Box (über die der andere Rechner an INet angebunden ist) ne Portweiterleitung einzurichten und openssh-server auf dem zu reparierenden Rechner zu installieren. (Also wieder andere Baustellen …) – Das hat aber glücklicherweise dann ganz gut geklappt.

Dann hatte ich etwas Zeit (auch wenn ich nebenbei etwas HomeOffice machen ‚musste‘) zum umsehen, Loop-Ursache lokalisieren und das System noch etwas aufräumen.

Idee 1

Zuerst versuchte ich mein Glück mit dem Update des proprietären Nvidia-Treibers aus dem Paket nvidia-$NR.
Ergebnis: Ohne Erfolg, da die (alte) GeForce nur bis zum Paket nvidia-304 unterstütz wird. Also alles wieder zurückgedreht …

aptitude purge ~nnvidia- && aptitude install nvidia-304

Idee 2

Dann dachte ich mir, ich verzichte ganz auf den proprietären Kram und setze auf den (offenen) Nvidia-Treiber nouveau.
Ergebnis 2: Blöd nur dass der iwie nicht mit dem Monitor zusammenarbeiten wollte und ich nicht in der Lage war, eine annehmbare (größer 640×480) Auflösung einzustellen, obwohl ich (seit Ewigkeiten mal wieder) ne komplette /etc/X11/xorg.conf händisch gebastelt hab …
(Früher musste man alles händisch machen und Dinge haben nur geklappt, wenn man die korrekten Parameter hatte. Heute wird extrem viel automatisch gemacht und man kann oft gar nix mehr groß händisch ändern, wenn der Automatismus versagt. *grml*)

Zielgerade

Ich stieß dann (iwie in meinem 30sten Tab) auf den Foreneintrag „Anmeldung auf graphischer Oberfläche nicht möglich“ im ubuntuusers.de-Forum. Eigentlich nur, weil der recht aktuell ist. (Viele andere Recherchetreffer waren schon ewig alt …)
Der dort verlinkte Launchpad-Bug #1634802 brachte mich jedoch immer noch nicht auf die Zielgerade, jedoch auf eine Fährte. – Nämlich den (auf Ask Ubuntu verlinkten) Launchpad-Bug #1639180, der in der Beschreibung auch meine Fehlermeldung (die ich am Ende in /var/log/syslog fand) enthält:
X Error of failed request: BadValue (integer parameter out of range for operation).

Lösung

Letzten Donnerstag (3.11.16) – und da kommen wir ärgerlicherweise wieder zu Ausgangssituation .oO(Hätte ich das mal ernst genommen und in meine Recherche zu Beginn eingebunden!) – wurde die Version „304.132-0ubuntu0.16.04.2“ verteilt. Diese scheint (wie bspw. obige Bugs ja auch zeigen) einige Unzulänglichkeiten zu haben und verursachte auch auf meinem Problemsystem den Login-Loop.

Die vorhergehende Version „304.131-0ubuntu3“ lief (und läuft) ohne diese Probleme. – Ergo habe ich ein Downgrade durchgeführt.

Dazu also wieder alle installierten Nvidia-Pakete deinstallieren:

aptitude purge ~nnvidia- && aptitude install nvidia-304

Dann die „304.131-0ubuntu3“ installieren:

apt-get install nvidia-304=304.131-0ubuntu3

Am Ende noch (da das System ja nicht täglich unter meiner Kontrolle ist) die „304.131-0ubuntu3“ in der (neuen) Datei /etc/apt/preferences.d/nvidia-304 (mit folgenden Inhalt) gepinnt (s. Apt-Pinning)

Package: nvidia-304
Pin: version 304.131-0ubuntu3
Pin-Priority: 1001

Und nach nem Reboot war der Login-Loop weg … 🙂 *fertsch*

Danke an die Community, ohne die in der ja doch recht kurzer Zeit (von letztem Donnerstag bis heute) eine Lösung nicht in meinen eigenen Kräften gewesen wäre!

Schon seit ein paar Jahren nutze ich zwei (per iCalendar) abonnierbare Online-Kalender, die ich an dieser Stelle mal kurz promoten möchte.

Beide Kalenderdateien werden von ifeiertage.de angeboten. – Danke für diesen Service! 🙂

  1. (amtliche) Feiertage in Brandenburg (und zusätzliche Fest- und Gedenktage):
    http://www.ifeiertage.de/bb-s.ics
  2. Zeitumstellung (inkl. Hinweis, wie man die Uhr stellen muss!):
    http://www.ifeiertage.de/zeitumstellung.ics

Viel Spass damit und in der Hoffnung, dass der Service noch lange bleibt!

sofar|sokai

Parallel zu LastPass probiere ich gerade seit einiger Zeit Enpass (auf meiner Ubuntu-Kiste und auf meinem Android-Handy) im Zusammenspiel mit meiner ownCloud aus. – Bis jetzt ganz gut …

Hier desh. ganz kurz ein paar Notizen zur Installation.

  1. Enpass per PPA installieren: https://www.enpass.io/kb/how-to-install-on-linux/
    Von Web Upd8 gibts auch nen schönen Artikel
  2. .desktop-Datei erstellen (s.u.)
  3. Starter-Icon herunterladen:
    wget https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c1/Enpass_icon.svg -O ~/.icons/Enpass.svg
  4. fertig …

# ~/.local/share/applications/Enpass.desktop
[Desktop Entry]
# https://standards.freedesktop.org/desktop-entry-spec/latest/
Version=5.2
Terminal=false
Type=Application
Name=Enpass
Comment=cross-platform password management solution
Exec=/opt/Enpass/bin/runenpass.sh
# wget https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c1/Enpass_icon.svg -O ~/.icons/Enpass.svg
Icon=Enpass
# https://standards.freedesktop.org/menu-spec/latest/apa.html
Categories=Security;Settings;System;Utility

Vor ein paar Monaten war ich für unseren Kommune-Server auf der Suche nach einer kostenlosen Monitoring-Lösung. Es war wichtig, dass wir den Kram nicht selber hosten müssen – denn wenn der Server down ist, hilft die schönste Status-Seite nix … – und dass man mehr als nen Ping monitoren kann.

Fündig wurde ich dann mit monitor.us – einem Service von monitis.

Monitis bietet mit monitor.us eine ‚abgespeckte‘ Version der Pro-Version an. – Sechs Monitore (recht flexibel konfigurierbar), ein Monitoring-Intervall von (mind.) 30 Minuten, zwei Monitoring-Server-Standorte (DE und US) und eine Status-Seite ohne Login (welche schön per DNS-Eintrag zugänglich gemacht werden kann).

Nun kam vor ein paar Tagen E-Mailpost, in der es hieß, dass „Monitor.Us mit Monitis verschmolzen ist“ und man als monitor.us-User satte 50% Rabbattz auf die Premiumangebote von monitis bekommt. Ach und: man muss zum 31. Juli wechseln … (Außerdem standen in der E-Mail ganz viele blumige Formulierungen drin: „Weltklasse-Support“, „Alles-in-Einem-IT-Überwachungsplattform“, „maßgeschneidert[…]“, „exclusiv[…]“, „schneller und effizienter“, „Chance“, „bequemen und vorteilhaft“, „ständig aufregende neue Features“, …)

Also habe ich mir das mal angeschaut und am Ende mit dem Support geschrieben, weil scheinbar doch nicht alles so „weltklasse“ und transparent ist, wie von mir angenommen.
Das Grundproblem für mich war, dass ich nur immer alle Bezahlvarianten gesehen habe. (Logisch eig., denn monitis will ja Kohle machen.) Am Ende habe ich mir einen 15 Tage funktionierenden Premium-Account bei monitis geklickt. Dort ‚alle‘ – dazu kommen wir noch – Monitore wie bei monitor.us angelegt und konfiguriert sowie danach den „Upgrade“-Button geklickt. Dort gab es dann gaaanz klein unten links nen Link „Downgrade to free plan“, mit dem man die kostenlose Variante bei monitis nutzen kann.

Und nun: alles wie vorher, oder ist vielleicht was besser/anders? – Ääähmmm – ja! Der kostenlose Account kann einiges weniger, als der Account bei monitor.us. 🙁
Jetzt haben wir nur noch fünf (statt vorher sechs) Monitoren und die Status-Seite ist nur noch mit Zugangsdaten zugänglich („Shared Pages“ gibts nur in der Premiumversion). Verschweigen will ich allerdings auch nicht, dass das Monitor-Intervall jetzt 15 Minuten, statt vorher 30 ist. (So richtig doll happy macht uns diese Feature nun aber auch wieder nicht, wenn dafür der Rest fehlt …)

summa summarum: Echt schade, monitis! Ihr hättet im Privaten einen Kunden gehabt, der ggf. im Business auf euch zurück kommt. So habt ihr allerdings nen Kunden verprellt (und diesem somit wieder ein paar Stunden Lebenszeit für die nächste Recherche geklaut …).

sofar|sokai

PS:
… fast vergessen: Wenn man jetzt den „free plan“ bezahlen müsste/würde, wären dass 4$ pro Monat. (Sechs Monitor = 4.80$.) *pfff*